Schwimmbad

Sanierung des Lehrschwimmbeckens und des Therapiebades der Rohräckerschule
Mit Beginn des Schuljahres 2013/14 konnten wir unser Lehrschwimm-becken und auch das Therapiebad mit höhenverstellbarem Hubboden nach einer einjährigen Sanierung wieder in Betrieb nehmen.

Unsere Zielsetzungen zum Schwimmunterricht:

  • Ganz basal kann der Kontakt mit Wasser therapeutisch wirken, Ängste abbauen und einen ersten Zugang zu einer neuen Welt schaffen. (Einflüsse im Bereich des Babyschwimmens u. später)
  • Im Medium „Wasser“ sind Kinder mit Koordinationsstörungen in der Lage, unterstützt durch den Wasserwiderstand sozusagen in Zeitlupenfunktion die Koordination von Armen und Beinen zu erlernen.
  • In der Phase des „Schwimmen Lernens“ sollten Eltern durch regelmäßige Schwimmbadbesuche die Lernversuche ihrer Kinder unterstützen und diese zusätzlich aufbauen.



Was hat sich geändert:

  • Die Wände der Schwimmbeckens sind aus rostfreiem Edelstahl.
    (keine Verletzungsgefahr mehr durch gesprungene Keramikfliesen)
  • Die Bodenfliesen entsprechen nun den derzeit gültigen Vorschriften bzgl. Rutschfestigkeit (zur Verhinderung von Unfallgefahren)
  • Die Wasseraufbereitung wurde komplett erneuert; eine Fernüberwachung und Wartung rund um die Uhr ist nunmehr möglich.
  • Die Technik des Hubbodens wurde erneuert; eine Höheneinstellung von 30 cm bis 1,35m ist nunmehr möglich.
  • Körperbehinderte Kinder können mit Hilfe eines Deckenlifters in einer Sitzschale sitzend in das Therapiebad hineingehoben werden.
  • Die Duschen und auch die Umkleiden wurden den neuesten Vorschriften entsprechend erneuert und angepasst.
  • Die nach den neuesten Brandschutzvorschriften vorgeschriebenen Fluchtwege wurden auch für den Bereich des Schwimmbades realisiert.
  • Durch eine entsprechende Auswahl und eine ansprechende farbliche Gestaltung der Schwimmhalle in Verbindung mit einem energiesparendenBeleuchtungskonzept wurde in der Schwimmhalle ein angenehmesWohlfühlklima unter wirtschaftlichen Bedingungen geschaffen.



Hintergründe zur Sanierung unserer Schwimmbecken:

  • Das Lehrschwimmbecken der Rohräckerschule und auch das Therapiebad mit Hubboden wurde seit der Schulgründung im Jahr 1975 über 38 Jahre hinweg intensiv zur Wassergewöhnung und für den Schwimmunterricht der Schülerinnen und Schüler der insgesamt 84 Klassen, darüber hinausgehend für die Kinder der Schulkinder-gärten und der Frühbetreuung genutzt.
    Wir waren sehr dankbar, dass uns über so viele Jahre hinweg ein Lehrschwimmbecken zur Verfügung stand, über welches wir direkt auf unserem Schulgelände ohne zeitraubende Anfahrt verfügen konnten. In diesen Schwimmbecken haben in den letzten Jahren zahlreiche Kinder angstfrei das Schwimmen erlernen können.
    Landesweit muss leider festgestellt werden, dass die Zahl der Nichtschwimmer unter den Schülerinnen und Schülern wieder steigt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass immer weniger Schulen überhaupt noch in der Lage sind, den Schwimmunterricht zu erteilen. Aus Kostengründen sind immer mehr Städte und Gemeinden gezwungen, ihre Schwimmbäder stillzulegen.
  • Die Schwimmbadtechnik (Wasseraufbereitung) aber auch die Ausstattung der Schwimmhallen waren in die Jahre gekommen. Die gekachelten Seitenwände und Böden der Schwimmbecken waren teilweise gerissen; scharfe Kanten hätten zu Schnittverletzungen an Händen und Füßen führen können.
  • Die Hygienestandards und –vorschriften hatten sich im Laufe der Jahre stark verändert. So muss nach den neuesten Vorschriften das Bodengefälle vor den Schwimmbecken so angelegt sein, dass das Spritzwasser vom Becken weggeführt wird. Das Spritzwasser darf nicht mehr mit dem Überlaufwasser in Berührung kommen und muss nun separat als Abwasser abgeleitet werden.
  • In einer Zeit, in der viele Städte und Gemeinden städtische Bäder aus Kostengründen schließen, war es um so wichtiger, dieseFördermöglichkeiten für die Kinder von 8 Einrichtungen und zusätzlich für die Frühförderung zu erhalten. Darüber hinausgehend vermietet der Landkreis das Lehrschwimmbecken und auch das Therapiebad zwischenzeitlich in den Abendstunden auch an Vereine.